http://www.mediaglobe.ru/eng/
 
http://www.eggbox.de
http://www.fahnenfleck.de
http://www.damco.com
http://www.graham-london.com
http://www.jetkontor.de
http://www.rehateam-hamburg.de

© 2010 Team Energy Jordan                  Impressum

 Dank an Guzmann Cicsoy und seine Männer! Weiter nach Gaziantep. Um 19.23 dann die traurige Diagnose: Der Range lebbt nik mehr!!! Abschied fällt nicht allzu schwer.
< vorheriger TagTag_6.html
Tag 7: Bolu - Ankara - Aksaray - Adana - Gaziantep, ca. 920 km

  06.05.
Richtig. Gut geraten, es ist der Range. Starker Wasserverlust. Kritische Blicke auch anderer Teams.
Von den geplanten 400 km haben wir nur 200 geschafft. Mit der Hilfe eines freundlichen Einheimischen kommen wir zu Habib, dem Schrauberfürsten von Bolu.
 Ein Schlauch ist geplatzt. 3 Stunden vergehen. Zwischenzeitlich Mittagessen auf der Motorhaube. Pide ist echt lecker!
Gegen 18.00 geht's weiter. Auf nach Ankara. 20 km später streikt die Automatik des Range. Was tun? Volker und Aleko rasen zurück zu Habib und erwischen ihn gerade noch. Mit der Hilfe von Turgay, der übersetzte bereits nachmittags, Apple und eines Übersetzungsprogramms wird der Schaden beschrieben. Der Rest trifft gegen 20.00 ein. Getriebeölwechsel, Diskussionen, Motorölwechsel und Testfahrten. Um Mitternacht starten wir erneut. Beschluss des Teams: Ankara wird links liegen gelassen. Wir sind in der Zeit weit zurück, es gilt aufzuholen. Wir fahren bis halb vier. Dann geht nix mehr. Kurzes Schlafen im Auto. Um halb sechs weiter Richtung Taurusgebirge.
Zwischendurch Frühstück mit türkischen Spezialitäten. 
In Bahce dann der altbekannte Funkspruch "Der Wagen wird zu heiß". Kurz darauf hält die Gendarmerie. 5 bewaffnete steigen aus und betrachten uns. F: Problems? A: das Auto streikt. Alle stecken den Kopf unter die Motorhaube. F: Need mekanikka? A: Yes. OK get in the car. Helge steigt ein. Türkische Zigaretten im Auto, radebrechen auf türkisch-deutsch-englisch. Der Hauptmann erzählt von seinen Eltern und Großeltern in Hannover, ruft diese auf dem Handy an und übergibt das Telefon an Helge. Freundliche Grüße werden ausgetauscht, der Mechaniker geholt und zurück zur Truppe. Als der Chef merkt, das wir noch keinen Tee hatten, geht's rund. Befehle werden gebellt. Seine Männer rasen los und besorgen Tee und Kühlerwasser. Dann Aufstellung zum Abschiedsfoto.
Doch wie geht's weiter? Wie bekommen wir den Range aus den Papieren? Wir müssen noch über die syrische Grenze, dann weitere 1000 km nach Jordanien; das Zeitfenster wird sehr eng!!!
    Tag_8.html

  07.05.Tag_8.html
nächster Tag >Tag_8.html
    Tag_9.html

  08.05.Tag_9.html
    Tag_10.html

  09.05.Tag_10.html
    Tag_11.html

  10.05.Tag_11.html
    Tag_12.html

  11.05.Tag_12.html
    Fazit.html

  FazitFazit.html